FÜSSEN: ALTSTADT MIT ROMANTISCHEM FLAIR

Bei einem Aufenthalt im Ostallgäu lohnt sich ein Bummel durch die romantische Altstadt von Füssen, in der es viele reizvolle Plätze und Sehenswürdigkeiten zu entdecken gibt:

Stadtrundgang mit Ingrid Rösner (links) und Erih Gößler (Foto-Mitte).
Füssen ist auf 800 Meter Höhe die höchstgelegene Stadt in Bayern, die vor allem durch das nahe liegende Schloss Neuschwanstein und Schloss Hohenschwanstein bekannt ist. In Füssen selber gibt es jedoch auch einige Sehenswürdigkeiten, welche es wert sind, besucht zu werden. Mit ihren gemütlichen Cafés und engen, verwinkelten Gassen, entlang der sich mittelalterliche Häuser, historische Kirchen und weitere Sehenswürdigkeiten aneinanderreihen, versprüht die Füssener Altstadt ein romantisches Flair.
Denkmal für die Füssener Lauten-Handwerkskunst im Mittelalter.
Ausgangspunkt des Rundgangs ist der Schrannenplatz, der bereits in vergangenen Jahrhunderten ein Zentrum des städtischen Lebens gewesen ist. Nächste Station ist der Lautenmacherbrunnen auf dem Brotmarkt, der an den hohen Stellenwert Füssens im europäischen Lauten- und Geigenbau erinnert. Weiter geht es zum Hohen Schloss, das  prominent über der Altstadt von Füssen thront. Das im spätgotischen Stil erbaute Schloss war die Sommerresidenz für die Fürstbischöfe von Augsburg.
Reich an Geschichte: Das Füssener Hohe Schloss.
Im Inneren befinden sich die Städtische Galerie und die Galerie der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen. Vom Wehrgang hinauf führt ein Gang bis ins 6. Stockwerk. Vom Torturm aus hat man einen schönen Ausblick über Füssen und das Allgäu. Der Lechfall ist zu jeder Jahreszeit beeindruckend. Von der Altstadt aus kann man entlang des Lechs zum Lechfall und zur Schlucht spazieren. Der Wildfluss mit dem faszinierenden türkisfarbenen Wasser war im Mittelalter eine wichtige Handelsstraße, auf der Güter von Flößern bis hinunter zur Donau transportiert wurden.
Barocke Pracht: Alte Bibliothek der Abtei St. Mang in Füssen.
Die Schlucht beim Lechfall ist die letzte im bayrischen Alpenraum, durch die der Alpenfluss noch frei, also unverbaut fließen kann. Der Kalvarienberg ist ein markanter Hügel gegenüber der Altstadt von Füssen. Von hier auf führt ein Kreuzweg hinauf zu einem der Lieblingsplätze von König Ludwig II. Der Blick vom Kalvarienberg reicht über die Stadt, sowie die Königsschlösser Schloss Neuschwanstein und Hohenschwangau.
Allgäuer Tradition: Geigenbauerwerkstatt Pierre Chaubert-Foto: © Füssen Tourismus und Marketing.
Die Schlucht beim Lechfall ist die letzte im bayrischen Alpenraum, durch die der Fluss noch frei, also unverbaut fließen kann.  Der Kalvarienberg ist ein markanter Hügel gegenüber der Altstadt von Füssen. Von hier auf führt ein Kreuzweg hinauf zu einem der Lieblingsplätze von König Ludwig II. Der Blick vom Kalvarienberg reicht über die Stadt, sowie die Königsschlösser Schloss Neuschwanstein und Hohenschwangau. Das Museum der Stadt Füssen befindet sich im ehemaligen Benediktinerkloster St. Mang. Das im Barockstil erbaute Kloster beherbergt historische Lauten und Geigen. Zudem wird im Museum die Entstehung des Benediktinerklosters ausgestellt.
Der Lech verbindet Österreich mit dem Allgäu.

Blick vom Schloss auf den Hausberg Säuling (Bildmitte).

Fotos – Text: Klaus Feldkeller
Die Einladung zu dieser Medien-Reise erfolgte durch den Tourismusverband Ostallgäu

 

   Send article as PDF   

Kommentare sind geschlossen.